Reise, reise!

Und endlich reiste sie!

Mein australisches, faules Leben änderte sich schlagartig vorletzte Woche.
Der Tag begann mit Tränen (ich hasse, hasse, hasse Abschiede. Vor allem die endgültigen)
Direkt im Anschluss startete ich rotgeheult ( wer mich kennt, weiss wie mein Gesicht aussieht, wenn ich heule!:D) meine tägliche Putzsession. Immernoch heulend, versteht sich. Nachdem ich dann am Nachmittag (Immerhin ganze 5 Std. nachdem ich fertig mit dem Klogeschrubbe war) nach unten kam, durfte ich mir meinen ersten australischen Anschiss abholen. Warum in einem Klo denn überall Klopapier verstreut wäre, und was war mit diesem Haar auf der Klobrille?
Das Haar hatte ich wirklich vergessen (……) , die Verantwortung für das dreckige Klo am späten Nachmittag wollte ich dann aber nicht übernehmen.
Frustriert ging ich also zum Computer, um das gratis Internet zu nutzen, solange ich noch konnte. Wo ich dann schließlich das Sweepsgirl und die Nachtwache traf. Beide hatten ebenfalls Ärger bekommen. Sie fing nämlich eine Stunde später an, als abgemacht und er war jede Nacht, wenn er arbeitete betrunken. („Anders hältste das einfach nicht aus!!“).
Und frustriert wie wir waren, kam eins zum nächsten. Und wir planten unsere Flucht.
2 Meter von der Rezeption (und somit dem Arbeitgeber)entfernt, die Köpfe hinter den PCs versteckt. Zu diesem Zeitpunkt wusste das Hostel nämlich noch nicht, dass es drei Arbeiter verlieren wird. Alex (englisch) schloss sich uns an, und so buchten wir unsere Bustour nach Bowen, einer kleinen Stadt, umgeben von Farmen.
Nach Acht Stunden Busfahrt kamen wir in Bowen an. Dort mussten wir dann vor Ort nach einem Hostel suchen. Es gab kein freies Hostel, also kauften wir uns zwei kleine, grüne Igluzelte und zelteten 3 Nächte auf 2 verschiedenen Campingplätzen. Der erste war nicht ganz so toll, der zweite hingegen der Hammer.Umgeben von Stränden (wuuuuuunderschön!!), Felsen und Klippen, Palmen und bunten Tierchen.
In Bowen hatten wir Vier eine wirklich schöne Zeit.Wir waren eine lustige Truppe. 😀
Allerdings gab es dort keine Jobs, also kein Ort wo man länger bleiben kann. Und ehrlich gesagt auch nicht will. Bowen ist schön, ich habe Freundschaft mit einem Opossum plus Baby gemacht, welche mein Toast aufgegessen haben, ein Pfau wollte mich umbringen, weil ich zu nah kam und ich habe grüne Ameisen gegessen. UND ich habe den schönsten Sonnenuntergang meines Lebens gesehen. Hoffentlich folgen noch mehrAllerdings ist Bowen abgeschnitten vom Rest der Welt und man trifft nur wenige andere Reisende, etc. Also kein Ort zum Bleiben – Zumindest nicht für uns Mädels. Die Männer hingegen gingen richtig auf. Dosenfutter, ein Leben im Zelt und jeden Tag Angeln auf dem Felsen. Und haufenweise Bier!
Also buchten Lia und ich eine Bustour nach Airlie Beach, 2 Stunden entfernt von Bowen.
Jetzt gerade bin ich im Auto. Auf dem Weg nach Brisbane. Warum? Na weil eins zum anderen kam, und du in Australien niemals planen sollst!
In Airlie Beach haben wir uns direkt auf zum Hafen gemacht, und die großen Schiffe gefragt, ob sie jemanden suchen. Und wir fanden 2 Schiffe. Allerdings brauchten diese nur jemanden zum Polieren, und das wären nur um die zwei Stunden pro Tag gewesen. Besser als nix, sagt ihr jetzt bestimmt. Haben wir auch gedacht, allerdings kam uns dann mal wieder das Schicksal in die Quere und die zwei Finnen (Sie sind wirklich strohblond und haben blaue Augen) aus unserem Zimmer boten uns an, uns bis Brisbane mitzunehmen. Was für ne Chance! Eingestiegen und los!! Und jetzt bin ich hier im Auto, auf nem Roadtrip mit zwei durchgeknallten Finnen. Der Boden ist nass, weil die Klimaanlage kaputt ist und wir essen Nutella mit Fingern. Klingt für manche schrecklich, ist aber ein Traum 🙂
In Bisbane will ich direkt zum Hafen gehen, und nach Arbeit fragen. Die meisten Schiffe suchen Volunteere für die ersten Tage, welche mitkommen auf die See für 3 Tage in etwa.
Und wenn man sich gut anstellt, hat man oft die Chance auf einen bezahlten Job. Das will ich machen!

Wir hören uns!
20120926-124055.jpg20120926-124109.jpg20120926-123943.jpg20120926-123956.jpg20120926-124144.jpg20120926-124253.jpg20120926-124009.jpg20120926-124424.jpg20120926-124155.jpg20120926-124354.jpg20120926-124037.jpg20120926-124045.jpg20120926-124205.jpg

Advertisements

Tagebuch eines Trottels :)

Die letzte Woche hiess es fuer Fräulein Germany “Sweep sweep!”.
Aufstehen um halb sieben, duschen (eigentlich unsinnig), schnell nen Instantkaffee reingedrueckt und auf in die Schlacht. Die Aufgabe war es, die gesamten Blaetter auf der Strasse vorm Hostel, sowie auf dem Gelände in nen Eimerchen zu tun. Klingt einfach, ist es auch. Aber es ist einfach zu viel 😀 und ich bin KEIN jammerlappen!
Pro Tag hab ich um die 4 std. Gearbeitet, mein Lohn war die Free Accommodation (Freie Unterkunft) im Hostel. Freies Internet und Cornflakes am Morgen sind auch im “Lohn” mit inbegriffen, was ich aber bis gesternh nicht wusste, weil ich einfach a)wieder nicht aufgepasst habe oder man b)vergass, es mir zu sagen 😛
Seit Montag bin ich aufgestiegen zum Cleanergirl. Ja, AUFgestiegen, auch wenns eher nach nem Abstieg klingt 😀 Ich mach jeden Morgen die Duschen und Toiletten des Hostels sauber. Mensch Mama, ich komm gleich nach dir! Ich glaube, ich entwickle Talent!
Die Arbeit ist zwar ekliger (ich koennt jetzt schon witzige Geschichten ueber verdreckte Klos erzaehlen, ich glaube aber, das gehoert sich nicht) , der “Lohn” (Unterkunft+Cornflakes+Internet) ist auch der gleiche, aber ich arbeite nur 2 Std pro Tag und nicht 4 std.
Ich bemitleide den neuen Sweeping-Jungen. Deutscher Knabe, er fegt pro Tag um die 5 Std., nimmts aber nicht so schwer. Wenn er keinen Bock mehr hat, sagt er im besten Dialekt “mach isch nisch, den scheiss kanna selber wegmache”. Sympathisch, der kleine! Mich hat er an seinem ersten sweep-Tag ausgelacht, als er mich mit den Tausende von Mopps (Moppen?!?) sah, nach seinem Arbeitstag hat er aber bei wieder n Wort gesagt!
Allerdings muss ich sagen, dass die Dinge, die ich beim Sweepen fand, weitaus besser waren als die Dinge, die ich beim Klo putzen finde. Ich habe um die 10 Dollar Umsatz gemacht UND 2 Feuerzeuge gefunden UND ne Perle!
Wenn sich das mal nicht lohnt.
Naja, eigentlich wollte ich nicht nur ueber Laub und Klos reden.
Sonstige Abenteuer, die ich erlebt habe, waeren.. Achja, ich hatte 2 Kriminelle in meinem kleinen Zimmer. Leider hab ich die Story nicht live miterleben koennen (entweder habe ich gesweept oder ich war chickenwings essen, ich bin mir nicht sicher). Mir wurde aber erzaehlt, dass eines nachmittags die cops vor unserer Tuer standen und mit ernsten gesichtern nach dem britischen Paerchen fragten. Die guten hatten naemlich “vergessen”, ihr letztes Hostel zu bezahlen und flohen mit 1.400 Dollar Schulden 😀
Gut, dass die Cops die beiden noch vor ihrer weiter Flucht nach Neuseeland erwischen konnte. Ich hab den Zeitungsbericht darueber gelesen, ich fuehl mich ehrlich gesagt schon n bisschen cool, jetzt. ich meine, ICH war mit diesen 2 britischen Kriminellen in EINEM Raum. Ansonsten waren die naemlich echt ganz nett 😀
Abhanden gekommen ist mir in der Zeit, wo die beiden da waren naemlich nichts, eher danach! Jemand hat mein Nutella aufgefressen (sorry, es gibt ECHT kein anderes wort dafuer) und das Leere Glas ins Free-Food-Shelf gestellt. Stellt euch das mal vor, ihr wollt euch nicht ahnend lecker Essen machen und durch Zufall schweift euer Blick uebers Regal und ihr seht euer heissgeliebtes Nutellaglas für sieben Dollar. Leergefressen! ….
Aufloesen muss ich jetzt mal den Fall meiner geklauten Shampoo und Bodywash-Flaschen. Ich hab mindestens 1 Woche darueber gezetert, dass irgendwer mir die Dinger in einem unbedachten Miment weggeklaut hatte. Ich habe im Geiste schon die wildesten Geschichten erfunden und jeder war ein potenzieller Täter.
Seit ich Toulettenmaedchen bin, hab ich die Dinger allerdings wieder. Ich hab sie einfach in der Dusche vergessen und die Putzfrauen haben sie gerettet. Nunja.
Leider musste ich meinen alten, heissgeleibten, zentral gelegenen raum verlassen. Er war PERFEKT. 2 minuten von der Kueche und somit auch der Bar entfernt (<3), direkt neben Dusche und Toilette und einwandfreies Internetsignal.
Jetzt bin ich im Staffhouse, wo alle Arbeiter des Hostels wohnen. Mein Leben hat sich drastisch geandert, dass kann ich euch sagen. Die letzten 3 Naechte hab ich draussen auf nem Omasessel geschlafen. (war aber bequem :))Die haben mich naemlich tatsaechlich in nen4er-raum gesteckt. Meine zimmerkollegen waren 3 hart arbeitende und extrem schwitzende Arbeiter des Hostels. Was meint ihr, wie der Raum gemueffelt hat 😀 Den Geruch kriegste auch nach 2 Tagen Lueften nichtmehr raus! Und stellt euch das mal vor,ich zwischen diesem testosteron-Haufen! ich glaube ich bin das erste Maedchen, was sie jemals in nem raum mit 3 anderen Maennern gesteckt haben. Hab mich gefuehlt wie der Knochen fuer die 3 ausgehungerten Hunde! Nein, ich dramatisiere nur 😀
Also Zack,. Ein paar naechte auf der Couch geschlafen, und dann in nen anderen raum gewechselt.
Was noch? Mein grosser Onkel ist eingerissen! Lief naemlich 2 Wochen ohne Schuhe herum, weil ich irgendwie meine neuen Flipflops verloren hatte.
Heute endete das ganze dann in einhem blutigen Massacker, bin beim Duschen putzen brutal gegen die Dusche gestossen!
Wird schon wieder. Achja und die FlipFlops hab ich auch wieder, meine alte Zimmerkollegin hat sie im Busch gefunden.
Fragt mich nicht!
Die wirklich wichtigen Dinge kommen zum Schluss: Hab endlich Meer gesehen!Und hab nen gigantischen Bungeeswing gemacht!!!!

20120905-190208.jpg

20120905-190218.jpg

20120905-190352.jpg

20120905-190427.jpg

20120905-190415.jpg

20120905-190453.jpg

20120905-190506.jpg

20120905-190439.jpg

20120905-190615.jpg

20120905-190520.jpg

20120905-190723.jpg

20120905-190738.jpg

20120905-190534.jpg

20120905-190548.jpg

20120905-190702.jpg