Wo ist Walter?

Noch in Deutschland!

(Wie können es denn jetzt nur noch 21 Tage sein! Ich versteh die Welt nichtmehr, der letzte Blogeintrag wurde doch gefühlt erst letzte Woche geschrieben? Und da waren’s noch 46 Tage.)

Meine To Do Liste wird immer kleiner, das wichtigste zum einreisen habe ich aber :).
Ich hab mir schon so ein kleines Travelschloss gekauft, ich hab aber keinen plan, wie ich damit meine Sachen anschließen soll. klar, fürs Schließfach wird’s gehen.. aber den Rucksack mit dem schloss ans Bettgestell festmachen – wird schwierig :D!

Babyalarm! Ich bin jetzt stolze Tante einer kleinen, rosa Rosine namens Mia Lotta 🙂 Ich freu mich! Rosinchen, wenn ich wiederkomme bekommt du die kitschigsten Kleider, Haarspangen und Barbie Traumschlösser von mir!

ich flieg am 20. Von Hamburg aus ! Kommt ruhig alle mit,je mehr desto besser 🙂

In drei Wochen heißt es.. „wo ist Walter?“

Advertisements

Rennende Zeit, Albino-Indianer und die Vernunft.


Ach du Scheiße,  noch 46 Tage!

Die Planung ist im vollem Gange. Beantragen, kündigen, kaufen, einrichten, ausfüllen, wegschicken, Party planen..
Huihuihui, langsam wird’s ernst!
An die Trantüten, die das hier lesen und immernoch nicht zu meiner Abschiedsparty zu/abgesagt haben:
Ich komme persönlich zu euch nach Hause und mache euch solange fertig, bis ich mein Ziel erreicht habe.
Und wenn ihr es nicht für nötig haltet, euch an das Motto zu halten, werden eure Gesichter von mir persönlich  in schmierige blau/rote Australienflaggen verwandelt.(Ist Acrylfarbe im Gesicht eigentlich verträglich?)

Hilfe, ich bin ein Tyrann.
Ganz so schlimm bin ich natürlich nicht, ich würde mich trotzdem sehr freuen, wenn alle Gäste sich dem Motto entsprechend einkleiden. DAS KANN DOCH NICHT SO SCHWER SEIN!
Das betrifft selbst meine jetzt noch ungeborene Nichte. (Sieh zu,kleine Kriegerin! Tante Australien will dich nochmal sehen, bevor sie wegdüst!)

Mittwoch hab ich schonmal eingeshoppt.
Ich war mit den beiden Spinnerschwester einkaufen. Primark Marathon!
Die eine aufgedreht wie nie, gefühlte 10 Dosen RedBull intus.
Die andere hochschwanger, mit Wasser in den Füßen.

Mir ist nämlich vor ein paar Tagen aufgefallen, dass ich keine einzige kurze Hose im Schrank habe –die mit dem kaputten Reißverschluss und dem fehlenden Knopf zählt nicht- . Ich frage mich:  Was habe ich die ganzen letzten Sommer getragen?

Bei Primark fiel mir dann auch so einiges auf:

  1. Es ist verdammt schwer, nicht dem Shoppingrausch zu verfallen. Wäre die runde Knutschkugel (schnauf,schnauf,ächz)  nicht dauerhaft neben mir geblieben,  und hätte Sie nicht eindringlich auf mich eingeredet  „Lene, das brauchst du nicht.“: Glaubt mir, ich hätte sogar Kissenbezüge gekauft!
  2. Es ist verdammt schwer, einzuschätzen wie „groß“ das kleine Wesen sein wird, wenn ich wieder da bin. (Ich habe ein 1a Taufkleid gefunden, durfte es aber nicht kaufen..)
  3. Leichtigkeit geht vor Schönheit! Statt Klamotten mit schweren Stoffe habe ich leichte gekauft. Einfach, weil ich Angst habe, dass mein Rucksack 60 kg wiegt. Verdammt, ich transformiere zum Mauerblümchen.

Am Ende der Tour befanden sich also mehr leichte, schlichte Hosen und Tshirts in meiner Tasche, als ich jemals besaß.

Krass, ich kann sagen: Nächsten Monat!
Oh, das ist in 6 Wochen! Das ist quasi übermorgen!
Nen schönen Bikini für superschnapper 8 Euro habe ich endlich auch gefunden. Im Indianerstyle. 
Mit schneeweißer Haut kann ich den also nicht tragen, dann sehe ich ja aus wie ein Albino-Indianer. Geht ja nicht!

Ahoi, machts gut 🙂
Der tyrannische Albino-Indianer.